Blog: Ingrid startet durch Teil 10

Studienheft 12 und 13

 

Öl und Acryl

Akt


 

Ich verwende Öl-Farben auf Wasserbasis.

Reinigung der Malgeräte und verdünnen der Farben erfolgt mit Wasser

und Spülmittel, daher gibt es keine Geruchsbelästigung durch Lösungs-

mittel.

 

Bild links:

 

Bleistift Entwurf für ein Ölbild

Freundin im Gartenstuhl mit einer

Zeitung in den Händen.

Finde ich jetzt gar nicht so übel, bis auf

die Arme und Hände, die scheinen mir

noch zu kurz geraten. Aber so ist das, wenn man von einem Foto abzeichnet. Ja, ich hab es verglichen, sie sind zu kurz und zu dünn. Das wird beim Ölbild geändert.

 

 

Bild links:

Öl auf Karton


Bild unten:

Und noch ein Ölbild vorbereitet mit Konstruktion, Bleistift und Untermalung mit Acrylfarbe.

Morgen geht es weiter mit dem Ölauftrag.

 

Manche Bilder wirken erst,

wenn sie gerahmt sind.

Deshalb verwende ich gern digitale Bilderrahmen.


Die Meisterin im Bilder

versemmeln hat wieder zugeschlagen. Es sollte eigentlich ein realistisches Portrait in Öl werden, herausgekommen ist ein schmollender Paradiesvogel. An diese

bunten Bilder könnte ich mich aber gewöhnen. Ein dunkler, nicht zu vielfarbiger Hintergrund wäre nicht schlecht, und dann noch auf eine große Leinwand gemalt, anstatt immer auf Din A4 Pappe oder Papier.



Diesen Wasserfall in Norwegen möchte ich mit Acrylfarben malen.

1. Entwurf mit Polychromos

2. Entwurf mit Aquarellfarbe


Bild links:

Fast fertig. Man erkennt einen Wasserfall und den Berg auf der anderen Seite, ein großer Fortschritt, finde ich.

Bild rechts:

Ist nun doch wieder etwas

zu dunkel geworden. Habe mich nicht an die Regel gehalten. Anstatt Schwarz lieber Blau verwenden.


Stillleben Wollknäuel

Ein schon für den Mülleimer bestimmtes Bild doch noch mit Acrylfarbe zum Leben erweckt. Habe lange gebastelt, bis ich das erste Wollknäuel als solches erkennen konnte.

Es ist so einigermaßen geworden. Nun habe ich alle Bilder für die Einsendeaufgabe 12 zusammen.

Endlich!


 

Weiter geht es mit Arbeiten zu

Heft 14

Stilkunde

2. Versuch

Ich weiß nicht, ob mir das liegt, das

Impressionistische.

Bild oben:

1. Versuch

Das sollen Erdmännchen sein,abstrakt

malen im Stil von Franz Marc

 

Bild unten:

Noch ein paar Veränderungen, doch ob

das jetzt besser ist?

 

Fertig

 

Mit Wattestäbchen aufgetragen.

 

Bild oben:

Malen wie Matisse (Fauvismus)

Hier geht es nur darum, die Farben

leuchten zu lassen.

 

1. Versuch

Impressionistisch malen

 

1. Versuch Traumlandschaft

Malen wie Gauguin

Gesichter im Kleinformat und Farbe malen will noch nicht funktionieren.

2. Versuch Traumlandschaft

Mensch, Tier und Natur verschmelzen

zu einer Einheit.

 

Thema: Pointillismus

 

Bild oben:

Malen im Stil von Georges Seurat, Stillleben Fastfood

Pommes, Kaffee, Salat, Burger

 

Mit dem Pinsel aufgetragen

 

Bild unten:

Bildausschnitt Stillleben Fastfood

Erfordert viel Geduld, die ich nicht immer

besitze.

Ich freue mich, dass es dem Ende des Fernstudiums zugeht. 24 Monate sind eine sehr lange Zeit. Doch in etwa weiß ich schon die Richtung, in die ich gehen will.

Von Impressionismus bis Fauvismus, van Gogh, Cezanne, Gauguin, Seurat, Picasso oder Matisse können meine Vorbilder werden, um nur einige zu nennen.

Bild unten:

Dieses Bild könnte auch zum Fauvismus

gehören.

 

 

 

Bild links:

ist nicht gerade der Brüller, aber die Aufgabe ist erfüllt.



Baby, der nächste Versuch mit

Bleistift auf gutem Papier. Das macht viel

aus.

Fertig

 

 

Die Linienzeichnung im Gesicht schlägt immer wieder zu stark durch, da muss noch dran gearbeitet werden.


 

 

Heft 15

Interpretation und Komposition

 


Bild oben:

Der Turm ist ein wenig schief geraten,

ist aber nicht mehr zu ändern.

Vorarbeit für Einsendeaufgabe 15

Die Perpektive des Tisches stimmt

nicht.

Skizze: Menschen in Szene setzen.

Zum Ende geht mir die Lust verloren.

Die letzten Arbeiten fordern deutlich mehr Überlegung und Mühe.

Vorzeichnung Bleistift und Tusche

Mit Tusche koloriert.

Vorarbeit für Einsendeaufgabe 15


Bild rechts:

Ein Versuch, das Bild mit Tusche in Stifteform zu kolorieren.

Wenn ich es mir länger ansehe, ist der

Ansatz gar nicht so schlecht.



Jetzt wird es schwierig. Wie bekomme

ich die drei Väter auf ein Blatt im DIN A 4 Format, so wie sie jetzt gezeichnet sind?

 

 

 

 

 

Diese Hürde ist auch genommen,

allerdings wieder mit ein paar Fehlern.



Bild oben:

Auch eine Aufgabe für das letzte Heft.

Bild unten:

Hier habe ich genau abgemessen und

dann vernünftige Proportionen erhalten.

 

Gleiches Bild mit anderer Beleuchtung

 

Bild unten:

Noch ein wenig den Hintergrund und Schatten schraffiert.

 

 

 

 

Bildbearbeitung Negativ



Die Farben sind etwas verfälscht durch schlechte Beleuchtung beim Fotografieren.


 

Bild unten:

Bergleute mit Stulle

bei einer Veranstaltung

Bild rechts:

 

Mit Pitt artist pen koloriert, ein Versuch. Schlechte Beleuchtung, wenn ich es zurück habe, wird noch mal neu fotografiert.

Die allerletzten Werke für

die Einsendeaufgabe 15 sind Unten abgebildet.

Damit ist das Studium von

24 Monaten und einigen Zusatzwochen beendet.

Ich bin sehr froh darüber,

habe aber auch eine Menge über Techniken und Kunst an sich gelernt.

Handywahn!

 


01.06.2016       Ende des Studiums

 

 

Und zum Entspannen 

werden wieder einige

Karten gemalt.

Hier klicken zu den Tangles

 

 

 


 

 

"Ich möchte das Rauschende,

Volle, Erregende der Farben geben, das Mächtige"

 Paula Modersohn-Becker

deutsche Malerin

(1876-1907)

    

 

       

 

 Bloggerin

 in Sachen Malerei und    Basteln als Hobby ist

 

 "Luises

 Pergamentkunst und      andere Schätzchen"